Programm der FREIEN WÄHLER Alfter

Präambel

Wir FREIE WÄHLER Alfter stehen zu den nachfolgenden Grundsätzen und Zielen. Für ihre Umsetzung treten wir unabhängig und konsequent ein. Wir sind eine parteiunabhängige Freie Wählergemeinschaft. Wir treten nur zu Kommunalwahlen an. Aus der Bürgerinitiative „Lebendiges Alfter“ hervorgegangen handeln wir ausschließlich im Auftrag der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Alfter. Deshalb sind wir jederzeit offen für Anliegen, Fragen, Anregungen und Vorschläge aus der Bevölkerung. Der intensive und kontinuierliche Kontakt zur Bürgerschaft hilft uns, den richtigen Weg zu finden und zielgerichtet zu gehen. Mit unserer transparenten und jederzeit nachprüfbaren Arbeitsweise schaffen wir Klarheit und finden Unterstützung.

Die FREIEN WÄHLER Alfter wollen die Belange der Bürgerschaft der Gemeinde Alfter vertreten. Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger am politischen Prozess ist hierfür die Basis, Umsetzung des Bürgerwillens unser Anspruch. Unsere Bürger-Cafés zur Bürgerbeteiligung in den einzelnen Ortschaften kennzeichnen eine neue Form politischer Kultur. Wir informieren die Bürger über unsere Homepage, mittels eigener Zeitungen, Schaukästen und regelmäßiger Treffen, zu denen alle Interessenten eingeladen sind.

Schwerpunkte unserer künftigen Arbeit:

  1. Stopp der unangemessenen Bautätigkeit
  2. Ausbau der innerörtlichen Infrastruktur
  3. Konsolidierung des Gemeindehaushalts
  4. Stärkung der Dorfgemeinschaft

 

Alfter – eine lebendige Gemeinde

1. Stop der unangemessenen Bautätigkeit

Die immer noch von den Mehrheitsfraktionen verfolgte „Bau-Wut-Politik“ verbraucht unnötig Lebensraum, verursacht hohes Verkehrsaufkommen und befördert ökologische und ökonomische Probleme. Nicht ausreichende Infrastrukturmaßnahmen belasten die Gemeinschaft und blockieren die Entwicklung des Standortes Alfter.

Zukunftsweisende Entwicklung des Gemeindegebiets

Sicherung von Lebensqualität in der Gemeinde Alfter setzt ein ausgewogenes Verhältnis von erforderlichem Wohnraum und der dazugehörigen Infrastruktur voraus wie Schulen, Kindergärten, Senioreneinrichtungen, Bus und Bahn, Geschäfte, Gesundheitsversorgung und Gastronomie.

FREIE WÄHLER Alfter halten die einseitige Ausweisung von Baugebieten ohne mitwachsende Infrastruktur für falsch.

  • Eine Analyse des tatsächlichen Wohnraumbedarfs als Grundlage für weitere Planungen ist angeraten.
  • Wir wollen innehalten und bereits überalterte Planungen auf den Prüfstand stellen und nicht zeitgerechte Planungen beheben.
  • Das Auffüllen von Lücken in bestehenden Wohnbaugebieten hat Vorrang vor der Planung und Erschließung neuer Flächen.

Dies auch vor dem Hintergrund, dass die bekannte und wachsende Hochwasserproblematik in der Ortslage Alfter schon heute alle Bewohner der Gemeinde Alfter mit hohen Kosten belastet. Die hier notwendigen Investitionen und Unterhaltungskosten müssen auch von den nachfolgenden Generationen getragen werden.

Erhalt und Pflege der Ortskerne

Die gewachsenen alten Ortskerne prägen den Charakter unserer Gemeinde. Wir stehen für eine ortsbildwahrende Gestaltung neuer Bauten im Ortskern, einschließlich vorhandener Flächen, sowie die Erhaltung und Wiederherstellung alter Bausubstanz. Das schließt das historisch gewachsene Wegenetz, auch sogenannte „Pädchen“ und die innerörtlichen Grünflächen ein.

Bewahrung der Kulturlandschaft

Die Kulturlandschaft, die uns heute in ihrer vielfältigen Ausprägung umgibt, ist das Ergebnis vieler Generationen der Besiedelung und Nutzung des Landes. Die verschiedenen menschlichen Aktivitäten hinterlassen ihre Spuren in der Landschaft. Diese ist damit gleichsam das Archiv der menschlichen Siedlungs- und Landnutzungsgeschichte und bildet das Langzeitgedächtnis der Gesellschaft. Die Kulturlandschaften sind die Grundlage der regionalen Identität, sie stiften „Heimat“. Unser Ziel ist es, die folgenden Merkmale für Alfter den nachfolgenden Generationen zu erhalten, sie verantwortungsvoll zu gestalten und weiterzuentwickeln.

Erhaltung der landwirtschaftlichen Strukturen im Vorgebirge

Alfter hat eine lange landwirtschaftliche Tradition, die heute sowohl von Obst-, Gemüse- und Blumenanbau, als auch von Baumschulen geprägt ist. Grund ist das Vorhandensein besonders guter Böden in Alfter. Wir unterstützen den Anbau und die Vermarktung heimischer landwirtschaftlicher Produkte. Deshalb muss ausreichend Ackerfläche als Erwerbsgrundlage der Alfterer Landwirte erhalten bleiben.

Schutz von Umwelt und Natur

Die Landschaft der Gemeinde Alfter bietet eine artenreiche Flora- und Fauna. Seltene Tiere und Pflanzen finden hier ihren Lebensraum. Frische Luft und ein gutes Klima schaffen einen hohen Naherholungswert. Diese Landschaft gilt es zu bewahren.

Gewerbe und Selbständigkeit

Alfter braucht eine ortsgerechte Gewerbestruktur. Dies schließt die Sicherung bestehender Betriebe ebenso ein wie die Förderung neuer Unternehmen. Wir unterstützen die Ansiedlung von Selbständigen, Freiberuflern, Dienstleistungs-, Handwerks- und Gewerbebetrieben. Dies sichert bestehende und schafft neue wohnortnahe Arbeitsplätze.

2. Ausbau der innerörtlichen Infrastruktur

Die Gemeinde Alfter besitzt eine bevorzugte Lage am Vorgebirge und dem Naturpark Kottenforst-Ville in unmittelbarer Nähe zu Bonn. Das land- und forstwirtschaftlich geprägte Umfeld mit hohem Naherholungswert, sowie der Hochschulstandort bieten Jung und Alt gleichermaßen eine hohe Lebensqualität. Aus diesen Gründen ist die Bevölkerung der Gemeinde Alfter in den vergangenen Jahren ständig gewachsen. Doch der Bauboom der letzten Jahrzehnte hat Folgen. Die Infrastruktur ist hinter dem Siedlungsbau zurückgeblieben. Hierfür wollen wir nachhaltige Lösungen erarbeiten.

Starkregen und Hochwasserschutz

Die Versiegelung weiterer Flächen an den Hängen, hervorgerufen durch stets neue Ausweisung zusätzlicher Baugebiete, hat das Kanalnetz erheblich belastet. Ebenso haben große Mengen nicht kanalisierten Oberflächenwassers regelmäßig zu Überschwemmungen in den mittleren und unteren Lagen von Alfter Ort geführt. Die hierzu entwickelten Empfehlungen unabhängiger Gutachter müssen vor Ort geprüft und wo sinnvoll und notwendig, umgesetzt werden.

Erhöhung der Verkehrssicherheit

Die alten Dorfstraßen in der Gemeinde Alfter sind an vielen Stellen mit dem heutigen Verkehrsaufkommen überfordert. Die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer, insbesondere für Kinder und ältere Menschen ist noch oft unzureichend. Wir setzen uns für planvolle Lösungen an den Problemstellen ein. Der Barrierefreiheit ist dabei Rechnung zu tragen.

  • Vorausschauende Instandhaltung des Straßen- und Wegenetzes
  • Bessere Verkehrslenkung
  • Parkraumkonzept als Teil eines Mobilitätsmanagements
  • Verringerung des Verkehrs in den Ortszentren
  • Ausbau der Radwege
  • Alternative Lösungen für die Lenkung des Schwerlastverkehrs über die engen Dorfstraßen insbesondere in Witterschlick und Volmershoven-Heidgen.

Bus und Bahn

Menschen aller Altersgruppen sind auf einen guten öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) angewiesen. Wir wollen das Angebot an Nahverkehrsverbindungen stetig verbessern.

Errichtung einer weiterführenden Schule

Eine gemeindeeigene öffentliche Gesamtschule ist bis zum heutigen Zeitpunkt aufgrund verschiedener Faktoren nicht entstanden. Die Schülerzahlen der Hauptschule gehen weiter zurück.Wir unterstützen die Gründung einer Gesamtschule in Alfter.

Erhalt der Geschäftslagen

Bei Planungen sind die Gewerbestrukturen zu berücksichtigen, um die für die Qualität der Ortschaften wichtige Nahversorgung zu erhalten und nicht zu gefährden.

3. Konsolidierung des Gemeindehaushalts

Wir FREIE WÄHLER Alfter setzen uns dafür ein, dass die Gemeinde alles in ihrer Pflicht Stehende dazu beiträgt, den Haushalt mittelfristig zu konsolidieren, um die Gestaltungshoheit wieder zurück zu gewinnen.

Aus unserer Sicht sind hierzu erforderlich:

  • Die Einführung eines Leitbildes und daraus abgeleiteter klarer Ziele der Gemeinde um die Ausgaben zu steuern
  • Die Steuerung der Gemeindetätigkeiten durch Kennzahlen, um Vergleiche mit den besten Gemeinden zu ermöglichen um Steuergelder einzusparen
  • Verbindlicher Zeitplan eines modernen Controlling des Haushaltes

4. Stärkung der Dorfgemeinschaft

Wir fordern die zukunftweisende, nachhaltige und gesellschaftliche Weiterentwicklung der Gemeinde als Wohn-, Kultur-, Versorgungs- und Wirtschaftsstandort.

Das Potenzial des Alters nutzen

Senioren bereichern das Gemeindeleben auf vielfältige Art. Ihre Lebenserfahrung und ihr Engagement bilden in der Gemeinde eine tragende Säule innerhalb der Gemeinschaft. Durch seniorengerechte Wohnformen sollen die Lebensqualität und die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben erleichtert und bis ins hohe Alter erhalten werden. Da der Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung in Zukunft ständig wächst, brauchen wir auch in Alfter mitwachsende Bildungs- und Freizeiteinrichtungen. Die Errichtung von Senioren- und Pflegeheimen an geeigneten dezentralen Stellen ist Voraussetzung für eine altersgerechte Wohnungsversorgung. Wir fordern regelmäßige Sprechstunden der Gemeindeverwaltung für Senioren in ihrem Wohnumfeld.

Verbesserung der Angebote für Jugendliche

In der Gemeinde Alfter wird Jugendarbeit von verschiedenen Trägern wie Kirchen und Vereinen geleistet. Die finanzielle Unterstützung dieser Aktivitäten seitens der Gemeinde ist wichtig und muss erhalten werden. Jugendliche sollen in künftige Planungen der Angebote einbezogen

Inklusion

Wir wollen die Teilhabe aller Menschen, behinderter und nichtbehinderter, am Gemeinschaftsleben voranbringen. Arbeitsplätze für behinderte und nichtbehinderte Menschen im Sinne der Inklusion zu fördern ist uns ein besonderes Anliegen. Die dafür notwendigen Netzwerkstrukturen sollen weiter entwickelt werden.

Zusammenarbeit mit der Alanus-Hochschule

Die Alanus-Hochschule ist das Alleinstellungsmerkmal von Alfter, bietet Wissen und Kompetenz in künstlerischen, wirtschaftswissenschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen. Wir wollen eine stärkere Vernetzung dieser Faktoren für das kulturelle örtliche Leben nutzen und fördern. Die Gemeinde sollte sich dieser Kapazitäten und Kompetenzen bedienen können.

Dörfliche Kultur und Brauchtum

Die Gemeinde Alfter ist reich an Brauchtum, Kultur und Vereinsleben. Das macht den einzigartigen Charakter unserer Gemeinde am grünen Rand des Vorgebirges aus. Wir wollen, dass dies so bleibt und weiterhin gefördert wird.